Array
Geschichten kostenlos

Berühmte Bäckerei

"Weißt du was?", ertönte die Stimme meines Bruders. "Nein," antwortete ich und schob mir einen großen Löffel Lasagne von Oma in den Mund. Mein Bruder rückte näher und flüsterte:"Kennst du den Wald hinter unserem Haus?" "Mmmh... Ja," "ganz tief in diesem Wald liegt eine verlassene Bäckerei." "Na und?" "Die könnte unsere Bäckerei werden!" Mit großen Augen schaute er mich an, ich wusste direkt, was er wollte, er wollte sie mir zeigen." Na gut. Aber erst essen wir zuende." Nach dem Essen gingen wir in den dunklen Wald. Am Anfang hörten wir nur das Knacken der Äste, wo wir drauf gingen. Dann rief mein Bruder "Schau mal! Da ist diese Bäckerei." Er rannte hin. Plötzlich kam ein Windstoß und durch diesen Windstoß ging die Tür auf. Mein Bruder blieb stehen." Da ist ein Monster drin." "Ist doch egal!", war meine Antwort. Wir betraten die Bäckerei. Draußen hing ein rostiges Schild,"Hans Bäckers Bäckerei" stand darauf. Darüber war ein rostiges Brot zu sehen, was früher wahrscheinlich braun gewesen war. Die Fenster waren verwachsen. Und im Flur lag eine staubige Fußmatte. "Willkommen" konnte man gerade noch erkennen. Eine eingeschlagene Tür verbag hinter sich eine Treppe aus Stein, eine andere, die offenstand, führte in einen großen Raum mit Stühlen aus Holz und Tischen. Als wir wir uns umdrehten, sahen wir eine eingeschlagene Theke mit staubigen schimmeligen Brotkrümeln oder Kuchenresten. Wir erblickten eine Schwingtür, die an der Theke befestigt war. Als mein Bruder nachgeschaut hatte, dass nirgends in diesem Raum ein Monster war, öffnete er die Schwingtür. Doch als sie zurück schwang, viel sie auf den Boden. Ein kreischen ertönte von meinem Bruder "bist du dir sicher das diese Bäckerei wirklich verlassen ist?" "Ähm, ja. Ich meine, hast du schon das Schild am Eingang gesehen?" Wir gingen weiter. Wir gelangten in etwas, das aussah wie eine Küche. Da führte wiederum eine Tür ein, die war offen. Ein großer sehr alt aussehender Backofen war hinter der Tür. Ein Rumpeln und Gequicke ertönte aus dem Backofen. Mein Bruder streckte seinen Kopf in den Backofen:"Hallo?" Es wurde lauter, ich hielt ihn zurück und dann flog Asche an uns vorbei und eine Schar schwarzer Tiere schmiss uns um. "Puh es waren nur Fledermäuse," sagte mein Bruder erleichtert. Wir sahen uns um. Dort stand ein Hert rum ein Tisch mit Stühlen in der Mitte der Küche. Und da erblickten wir eine Nebentür. Die war abgeschlossen. Wir schauten durch das Schlüsselloch. Alte Umzugskartons waren zu sehen. Mein Bruder rüttelte an der Türklinke, bis er die Tür auf bekam, wir öffneten die Kartons. In einem waren Puppen und Porzelanbesteck drin, in einem anderen ein staubiger Mixer, eine halb offene Tüte Mehl, das Mehl war im ganzen Karton verstreut, alter ekliger Fertigteil und Meeressalz. In einem anderen Karton befand sich Schmuck, Essteller und Besteck. Wir gingen die Treppe hoch. Dort waren zwei Räume, der erste Raum führte in ein Schlafzimmer der zweite war das Toilettenzimmer im Schlafzimmer stand ein Schrank, ich öffnete ihn. Im Schrank hingen staubige Kleider, darunter waren Schürzen mit Rüschen, gestreifte Bauernkleider und Häubchen. Das Bett war sehr staubig. Mit weißer Decke, ein blau grünes Laken mit gelben dünnen Streifen, die Gardinen zerschlissen. In der Toilette stank es. Abflussrohre waren kaputt. Aus einer Waschmaschine holte mein Bruder ein glitzerndes Ballkleid raus. Die Fenster waren fest verschlossen. Ich und mein Bruder gingen nach Hause um unsere Erlebnisse unsern Eltern mitzuteilen. Als wir es ihnen erzählten, staunten unsere Eltern und am Tag danach zeigten wir ihnen die Bäckerei. Dabei erblickten wir einen Garten mit einer Schubkarre. Und so räumten wir die Bäckerei auf und putzen Sie auch, bis die Bäckerei ganz neu aussah. Unsere Eltern sagten, dass sie diese Bäckerei der Stadt zeigen und das taten sie auch. Hinterher luden unsere Eltern alle Leute aus der Stadt ein, zu einem Bäckersfest. Da wurde viel getanzt. Dabei erstellten sie einen Plan wer jeden Montag, jeden Dienstag bis Freitag dort Arbeiten soll. Als Dankeschön  oder als Finderlohn bekamen wir einen Regenschirm mit Regentropfen drauf gedruckt. Und so kauften wir jeden Tag Brot.

0
Noch keine Bewertungen vorhanden
Eigene Bewertung: Keine