Array
Geschichten kostenlos

WELTSENSATION: Elektromobilität durch flüssigen Strom

Hohenstein ü.A. Charlie Darmersatz, ein berühmter Forscher und Wissenschaftler aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, konnte es am Anfang selbst nicht fassen, als er die erste Flasche seines flüssigen Stroms in Händen hielt. Immer wieder standen ihm nach vielen enttäuschenden Versuchen buchstäblich die Haare zu Berge, bis es ihm endlich gelungen war, diese kostbare Energie als flüssiges Medium zu speichern. Die Besonderheit dieser Flüssigkeit, die auch als Tinktur verdünnt als Aphrodisiakum verwendet werden kann, besteht darin, dass jeglicher Ottomotor damit betrieben werden kann. Nach seinen Ausführungen gießt man es einfach in den Einfüllstutzen des Fahrzeugtanks, wobei es aber vereinzelt zu Verpuffungen kommen könnte, wenn sich noch Benzinreste im Tank befinden würden.
Hiermit gibt er anderen Wissenschaftlern Rätsel auf. Auf Einzelheiten seiner wundervollen revolutionären Erfindung wollte er nicht eingehen, aber er teilte mir in diesem Exklusivinterview mit, dass es bei ihm käuflich zu erwerben sei.
Nun werden sich alle um das flüssige Medium reißen, denn mit einer Flasche dieser flüssigen Energie kann das Fahrzeug bis zu 2000 Kilometer zurücklegen, bei einem Stromverbrauch von maximal 5 kwh, die im eigenen Keller abgezapft werden kann, oder heimlich beim Nachbarn, dann wäre es noch billiger, wie er schmunzelnd zugab. Das macht er auch manchmal so, sagte er mir ganz im Vertrauen.
Nach den Ausführungen dieses nun sehr gefragten Wissenschaftlers kann sein Stromverflüssigungsgerät, kurz SVFG genannt, in einer Nacht das Volumen eines mit Bierflaschen gefüllten Kastens produzieren und so hätte man sogleich einen bequemen transportablen Behälter.
Charly Darmersatz ist ein rastloser Erfinder. Schon hat er ein neues Projekt im Kopf: den funkgesteuerten Stromstrahl.
Mehr demnächst, denn ich werde für Sie am Ball bleiben und glauben Sie mir, dass Sie mir nicht zu glauben brauchen.
Zu Risiken und Lesenebenwirkungen durchstöbern Sie die Textbeilage und machen einen Termin bei ihrem Psychiater oder Therapeuten.
Ihr Axel Lechtenbörger, Redakteur vom Dienst und immer unterwegs zur nie stattgefundenen Sensation.